Update: Vir­tu­el­le Haupt­ver­samm­lung
geht 2021 (vor­aus­sicht­lich) in die Verlängerung

Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Jus­tiz und Ver­brau­cher­schutz (BMJV) hat am 18.09.2020 den Refe­ren­ten­ent­wurf einer Ver­ord­nung zur Ver­län­ge­rung von Maß­nah­men im Gesellschafts‑, Genossenschafts‑, Ver­eins- und Stif­tungs­recht zur Bekämp­fung der Aus­wir­kun­gen der COVID-19 Pan­de­mie vor­ge­legt. Hier­durch soll die zunächst nur für das Jahr 2020 vor­ge­se­he­ne Mög­lich­keit der Abhal­tung von vir­tu­el­len Haupt­ver­samm­lun­gen auch ohne sat­zungs­mä­ßi­ge Grund­la­ge (sie­he auch unse­ren Bei­trag vom 07.05.2020) um ein Jahr bis zum 31.12.2021 ver­län­gert werden. 

Glei­ches gilt für die eben­falls durch das Gesetz über Maß­nah­men im Gesellschafts‑, Genossenschafts‑, Vereins‑, Stif­tungs- und Woh­nungs­ei­gen­tums­recht zur Bekämp­fung der Aus­wir­kun­gen der COVID-19-Pan­de­mie vom 27.03.2020 (Covid-19-Gesetz) geschaf­fe­ne Rege­lung zur Erleich­te­rung für die Durch­füh­rung von Gesell­schaf­ter­be­schlüs­sen der GmbH in Text­form. Somit sind der­ar­ti­ge Gesell­schaf­ter­be­schlüs­se wei­ter­hin mög­lich, ohne dass sich sämt­li­che Gesell­schaf­ter mit die­sem Ver­fah­ren ein­ver­stan­den erklä­ren müssen. 

Dem Ver­neh­men nach ist aller­dings vor Inkraft­set­zung der Ver­ord­nung durch das BMJV noch ein Kabi­netts­be­schluss erfor­der­lich, sodass es noch zu Ände­run­gen kom­men könnte. 


Hin­wei­se des BMJV

In der Begrün­dung der Ver­ord­nung fin­den sich ver­schie­de­ne Hin­wei­se des BMJV zum Umgang der Gesell­schaf­ten mit vir­tu­el­len Haupt­ver­samm­lun­gen im kom­men­den Jahr. Recht­lich bin­dend sind die Hin­wei­se aller­dings nicht. Wir ver­ste­hen sie eher als poli­ti­schen Appell“. Die­ser Appell wird jedoch mit Sicher­heit gro­ße Bedeu­tung erlan­gen, wenn es in Zukunft dar­um geht, wie vir­tu­el­le Haupt­ver­samm­lun­gen nach der COVID-19 Pan­de­mie aus­zu­ge­stal­ten sind. Vor die­sem Hin­ter­grund ist es für den Vor­stand und das HV-Team durch­aus rat­sam, sich mit den fol­gen­den Hin­wei­sen zu befassen

  • Prü­fung der Not­wen­dig­keit der Durch­füh­rung einer vir­tu­el­len HV: Auch wenn Haupt­ver­samm­lun­gen noch im gesam­ten Kalen­der­jahr 2021 als vir­tu­el­le Haupt­ver­samm­lun­gen abge­hal­ten wer­den kön­nen, soll­ten die Unter­neh­men, so die Begrün­dung, von die­sem Instru­ment im Ein­zel­fall nur dann Gebrauch machen, wenn dies unter Berück­sich­ti­gung des kon­kre­ten Pan­de­mie­ge­sche­hens erfor­der­lich erscheint. Durch die Ver­län­ge­rung soll daher ins­be­son­de­re für die­je­ni­gen Unter­neh­men Pla­nungs­si­cher­heit geschaf­fen wer­den, die ihre ordent­li­chen oder außer­or­dent­li­chen Haupt­ver­samm­lun­gen in den ers­ten Mona­ten des Kalen­der­jahrs 2021 abhal­ten wollen.
  • Fra­ge­recht: Die Begrün­dung gibt den Unter­neh­men an die Hand, mit der Fra­ge­mög­lich­keit, ins­be­son­de­re bei der vor­he­ri­gen Ein­rei­chung der Fra­gen, mög­lichst aktio­närs­freund­lich zu ver­fah­ren. Dies allein schon des­halb, weil davon aus­zu­ge­hen sei, dass den Unter­neh­men nach Abhal­tung der ers­ten vir­tu­el­len Haupt­ver­samm­lun­gen und den dabei gesam­mel­ten Erfah­run­gen nun aus­rei­chend Zeit zur Ver­fü­gung stand, sich auf den Umgang mit Aktio­närs­fra­gen einzustellen
    • So kön­ne der Vor­stand etwa von der durch das Covid-19-Gesetz eröff­ne­ten Mög­lich­keit abse­hen, dass Fra­gen bis spä­tes­tens zwei Tage vor der Ver­samm­lung ein­zu­rei­chen sind. Es soll­te – im Rah­men der im Ein­zel­fall zur Ver­fü­gung ste­hen­den tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten – gege­be­nen­falls ermög­licht wer­den, Fra­gen auch noch wäh­rend der Haupt­ver­samm­lung ein­zu­rei­chen. Hier­bei soll­te man aber stets sowohl den orga­ni­sa­to­ri­schen Auf­wand als auch mög­li­che Stö­rer“ im Blick behal­ten. In der aktu­el­len HV-Sai­son war zu beob­ach­ten, dass vie­le Fra­gen erst kurz vor Ablauf der 2‑Ta­ge-Frist bei den Gesell­schaf­ten ein­ge­gan­gen sind. Soll­te der Vor­stand jetzt sogar noch wäh­rend der Ver­samm­lung mit Fra­gen bom­bar­diert“ wer­den (was online leicht mög­lich ist) dürf­te es dop­pelt schwer­fal­len, in der Kür­ze der Zeit die wich­ti­gen Fra­gen, deren Beant­wor­tung im Inter­es­se aller Aktio­nä­re liegt, von den unwich­ti­gen zu trennen.
    • Zudem, so der Wunsch des BMJV, soll­te der Vor­stand das ihm zuste­hen­de pflicht­ge­mä­ße und freie Ermes­sen dahin­ge­hend aus­üben, mög­lichst vie­le der ein­ge­reich­ten Fra­gen auch zu beant­wor­ten. Dage­gen ist im Prin­zip nichts zu sagen. Man darf aber auch nicht ver­ken­nen, dass eine Zusam­men­fas­sung von Fra­gen, ins­be­son­de­re, wenn die­se the­ma­tisch zusam­men­ge­hö­ren, aber auch das Weg­las­sen ein­zel­ner Fra­gen, am Ende einen Infor­ma­ti­ons­ge­winn für alle Aktio­nä­re bedeu­ten kön­nen – anders, als wenn jede ein­zel­ne (und ggf. noch so irrele­van­te) Fra­ge beant­wor­tet wird.
  • Anpas­sung der Sat­zung: Ohne Ein­schrän­kung zuzu­stim­men ist dem Hin­weis, Sat­zun­gen für die Zukunft vir­tu­ell-sicher“ zu machen. Es ist näm­lich davon aus­zu­ge­hen, dass nach Aus­lau­fen der COVID-19-Gesetz­ge­bung vir­tu­el­le (oder hybri­de) Haupt­ver­samm­lun­gen nur auf Basis einer ent­spre­chen­den Ermäch­ti­gung in der Sat­zung zuläs­sig sein wer­den. Es gibt aber immer noch genug Gesell­schaf­ten, die über kei­ne ent­spre­chen­den Sat­zungs­klau­seln verfügen.

Ansprechpartner


Stefan Thoß

Geschäftsführer
Rechtsanwalt

Telefon: +49 40 4223 6660-40

Katrin Mikschl

Rechtsanwältin

Telefon: +49 40 4223 6660-47

Wir verwenden die nachfolgend aufgeführten Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Dadurch erhobene Daten geben wir an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Die jeweilige Einwilligung für die Nutzung der Cookies ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.