BGH:
Leih­ar­beit­neh­mer müs­sen auch für Schwel­len­wer­te in der Unternehmens­mitbestimmung berück­sich­tigt werden

28.08.2019


Ent­schei­dung

Leih­ar­beit­neh­mer sind bei der Bestim­mung des Schwel­len­wer­tes nach § 1 Abs. 1 Nr. 2 Mit­bestG mit­zu­zäh­len, wenn das Unter­neh­men wäh­rend eines Jah­res über die Dau­er von sechs Mona­ten hin­aus Arbeits­plät­ze regel­mä­ßig mit Leih­ar­beit­neh­mern besetzt (BGH, Beschluss vom 25.06.2019II ZB 21/18).


Hin­ter­grund

Die Arbeit­ge­be­rin, eine GmbH, beschäf­tigt zum über­wie­gen­den Teil ange­stell­te Arbeit­neh­mer sowie dane­ben im Umfang von etwa einem Drit­tel der Beleg­schaft Leih­ar­beit­neh­mer, deren kon­kre­te Anzahl je nach Auf­trags­la­ge schwankt. Die Anzahl der fest­an­ge­stell­ten Arbeit­neh­mer und der Leih­ar­beit­neh­mer mit einer tat­säch­li­chen oder pro­gnos­ti­zier­ten Beschäf­ti­gungs­dau­er von mehr als sechs Mona­ten betrug an Stich­ta­gen im Febru­ar und Mai 2017 sowie in dem Refe­renz­zeit­raum Janu­ar 2017 bis März 2018 im Durch­schnitt ins­ge­samt nie mehr als 2.000 Beschäf­tig­te, wohin­ge­gen die Zahl der fest ange­stell­ten Arbeit­neh­mer und sämt­li­cher Leih­ar­beit­neh­mer, d.h. auch sol­cher mit einer Beschäf­ti­gungs­dau­er von weni­ger als sechs Mona­ten, an bei­den Stich­ta­gen und im ange­ge­be­nen Zeit­raum im Durch­schnitt jeweils über 2.000 Beschäf­tig­ten lag. In Fra­ge stand die Eröff­nung der pari­tä­ti­schen Mit­be­stim­mung nach § 1 Abs. 1 MitbestG.

Nach der seit 2017 gel­ten­den Fas­sung des § 14 Abs. 2 AÜG sind Leih­ar­beit­neh­mer bei der Ermitt­lung von Schwel­len­wer­ten auch in Geset­zen zur unter­neh­me­ri­schen Mit­be­stim­mung mit­zu­zäh­len, wenn die Ein­satz­dau­er sechs Mona­te über­steigt. Die­se Ein­satz­dau­er ist nach Auf­fas­sung des BGH nicht arbeitnehmer‑, son­dern arbeits­platz­be­zo­gen zu bestim­men. Abzu­stel­len ist nach Auf­fas­sung des BGH daher nicht auf die Dau­er des Ein­sat­zes der ein­zel­nen kon­kre­ten Leih­ar­beit­neh­mer, son­dern dar­auf, wie vie­le Arbeits­plät­ze in einem Unter­neh­men regel­mä­ßig über die Dau­er von sechs Mona­ten hin­aus mit – ggf. auch wech­seln­den – Leih­ar­beit­neh­mern besetzt sind. Im zugrun­de lie­gen­den Fall kam es also nicht dar­auf an, ob zu den Stich­ta­gen oder im Refe­renz­zeit­raum eine bestimm­te Anzahl an Leih­ar­beit­neh­mern über sechs Mona­te lang ein­ge­setzt waren, son­dern ob die besetz­ten Arbeits­plät­ze als regel­mä­ßig zu beset­zen­de Arbeits­plät­ze geplant waren und auch tat­säch­lich über sechs Mona­te hin­aus mit Leih­ar­beits­kräf­ten besetzt waren. 


Pra­xis­hin­weis

Für das Über­schrei­ten des Schwel­len­wer­tes nach § 1 Abs. 1 Nr. 2 Mit­bestG ist also zunächst allein die Stel­len­pla­nung maß­geb­lich. Das für die Aus­ge­stal­tung des Mit­be­stim­mungs­rechts rele­van­te Kri­te­ri­um ist die stän­di­ge Grö­ße des Unter­neh­mens. Wenn wäh­rend eines Jah­res ein dau­er­haf­ter (über sechs Mona­te hin­aus­ge­hen­der) Bedarf an einem Arbeits­platz besteht, kann es grund­sätz­lich kei­ne Rol­le spie­len, ob der Dau­er­be­darf mit einem Stamm­mit­ar­bei­ter oder einem Leih­ar­beit­neh­mer gedeckt wird. Führt die anhand der vor­lie­gen­den BGH-Ent­schei­dung vor­zu­neh­men­den Neu­be­wer­tung von Leih­ar­beits­plät­zen zu einer für die Zusam­men­set­zung des Auf­sichts­ra­tes nach § 7 Mit­bestG ver­än­der­ten maß­geb­li­chen Arbeit­neh­mer­zahl, so ist das Ver­fah­ren zur Neu­be­set­zung des Auf­sichts­rats nach §§ 97 AktG einzuleiten.

Ansprechpartner


Alexander Hausner, LL. M.

Rechtsanwalt,
Fachanwalt für Arbeitsrecht,
zert. Datenschutzbeauftragter

Telefon: +49 40 4223 6660-44

Stefan Thoß

Geschäftsführer
Rechtsanwalt

Telefon: +49 40 4223 6660-40

Wir verwenden die nachfolgend aufgeführten Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Dadurch erhobene Daten geben wir an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Die jeweilige Einwilligung für die Nutzung der Cookies ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.