BAG:
Ver­län­ge­rung eines Ori­en­tie­rungs­prak­ti­kums nach Unterbrechung

12.06.2019


Ent­schei­dung

Prak­ti­kan­ten haben kei­nen Anspruch auf den gesetz­li­chen Min­dest­lohn, wenn das Prak­ti­kum zur Ori­en­tie­rung für eine Berufs­aus­bil­dung oder für die Auf­nah­me eines Stu­di­ums absol­viert wird und wenn das Prak­ti­kum die Dau­er von drei Mona­ten nicht über­steigt (§ 22 Abs.1 Satz 2 Nr. 2 MiLoG). Das BAG hat ent­schie­den, dass die­se drei­mo­na­ti­ge Lauf­zeit eines Ori­en­tie­rungs­prak­ti­kums auch unter­bro­chen und um die Dau­er der Unter­bre­chungs­zeit ver­län­gert wer­den kann, wenn die ein­zel­nen Abschnit­te sach­lich und zeit­lich zusam­men­hän­gen (BAG, Urteil vom 30.1.20195 AZR 556/17).


Hin­ter­grund

Die Klä­ge­rin soll­te zur Ori­en­tie­rung für eine Berufs­aus­bil­dung den Betrieb der Beklag­ten für drei Mona­te im Rah­men eines Prak­ti­kums ken­nen­ler­nen. Eine Ver­gü­tung soll­te nicht gezahlt wer­den. Wäh­rend des am 6.10.2016 begin­nen­den Prak­ti­kums erkrank­te die Klä­ge­rin zunächst für ein paar Tage. Über die Weih­nachts­fei­er­ta­ge trat die Klä­ge­rin ent­spre­chend einer Ver­ein­ba­rung mit der Beklag­ten Urlaub“ an. Am 25.01.2016 ende­te das Prak­ti­kum vereinbarungsgemäß.

Die Klä­ge­rin for­der­te im Anschluss unter Beru­fung auf das Min­dest­lohn­ge­setz (MiLoG) und der Über­schrei­tung der drei­mo­na­ti­gen Höchst­gren­ze gemäß § 22 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 MiLoG die gesetz­li­che Min­dest­ver­gü­tung für die erbrach­ten (Arbeits)leistungen.

Das BAG hat ent­schie­den, dass der Klä­ge­rin kein Anspruch auf Ver­gü­tung zusteht. Zwar war die in § 22 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 MiLoG vor­ge­se­he­ne Höchst­dau­er für ein Ori­en­tie­rungs­prak­ti­kum von drei Mona­ten objek­tiv über­schrit­ten. Auf einen rein nach den Kalen­der­ta­gen (hier: 06.10.201625.01.2017) zu beur­tei­len­den Zeit­raum kommt es nach Auf­fas­sung des BAG jedoch nicht an. Viel­mehr sind recht­li­che oder tat­säch­li­che Unter­bre­chun­gen des Prak­ti­kums inner­halb der drei Mona­te und eine Ver­län­ge­rung um die­se Zeit mög­lich, sofern die ein­zel­nen Abschnit­te vor und nach der Unter­bre­chung sach­lich und zeit­lich zusammenhingen.

Die­se Vor­aus­set­zun­gen sah das BAG im vor­lie­gen­den Fall gege­ben; denn die Unter­bre­chung des Prak­ti­kums für weni­ge Tage sei wegen Arbeits­un­fä­hig­keit sowie in Abspra­che mit der Beklag­ten vor­ge­nom­men wor­den. Eine ent­spre­chen­de Ver­län­ge­rung der tat­säch­li­chen Dau­er des Prak­ti­kums löse kei­ne Ver­gü­tungs­pflicht aus. Durch das Kor­rek­tiv des zeit­li­chen und sach­li­chen Zusam­men­hangs der ein­zel­nen Prak­ti­kums­ab­schnit­te wer­de die Ein­heit des Prak­ti­kums sicher­ge­stellt. Fer­ner nimmt der Arbeit­ge­ber wäh­rend der Dau­er der Unter­bre­chung kei­ne Leis­tun­gen des Prak­ti­kan­ten ent­ge­gen; die­ser kann daher in die­ser Zeit nicht unlau­ter aus­ge­nutzt wer­den. Vor die­sem Hin­ter­grund kommt es auch nicht dar­auf an, ob die Unter­bre­chung von vorn­her­ein geplant war oder im Lau­fe des Prak­ti­kums zwi­schen den Par­tei­en ver­ein­bart wurde.


Pra­xis­hin­weis

Recht­li­che oder tat­säch­li­che Unter­bre­chun­gen eines Ori­en­tie­rungs­prak­ti­kums, unab­hän­gig davon, ob sie vor­ab ver­ein­bart oder spon­tan auf­tre­ten, füh­ren bei einer zeit­äqui­va­len­ten Ver­län­ge­rung des Prak­ti­kums dann nicht zu einer Min­dest­lohn­pflicht, wenn zwi­schen den Prak­ti­kums­ab­schnit­ten ein sach­li­cher und zeit­li­cher Zusam­men­hang gewahrt bleibt. Das BAG akzep­tier­te als Unter­bre­chungs­dau­er im vor­lie­gen­den Fall jeden­falls zwei Wochen. Bei tat­säch­li­chen Unter­bre­chun­gen wie Streiks oder wegen krank­heits­be­ding­ter Arbeits­un­fä­hig­keit dürf­ten auch län­ge­re Unter­bre­chun­gen dem Sinn und Zweck der Ori­en­tie­rung durch das Prak­ti­kum nicht ent­ge­gen­ste­hen. Fehlt der Zusam­men­hang, führt schon die Über­schrei­tung der drei Mona­te um einen Tag zu einer Ver­gü­tungs­pflicht nach dem Min­dest­lohn­ge­setz für das gesam­te Praktikum.

Ansprechpartner


Katrin Mikschl

Rechtsanwältin

Telefon: +49 40 4223 6660-47

Alexander Hausner, LL. M.

Rechtsanwalt,
Fachanwalt für Arbeitsrecht,
zert. Datenschutzbeauftragter

Telefon: +49 40 4223 6660-44

Wir verwenden die nachfolgend aufgeführten Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Dadurch erhobene Daten geben wir an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Die jeweilige Einwilligung für die Nutzung der Cookies ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.