Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt:
Son­der­ba­re steu­er­li­che Ent­schei­dun­gen zum Jah­res­en­de 2021

Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (BVerfG) zu steu­er­li­chen The­men sor­gen immer wie­der für Auf­se­hen – zuletzt die Ent­schei­dung zur Ver­fas­sungs­wid­rig­keit der 6%igen Finanz­amts­zin­sen seit 2014, wobei das BVerfG eine wei­te­re Anwen­dung die­ser (ver­fas­sungs­wid­ri­gen) Rege­lung bis ein­schließ­lich 2018 zuließ (Beschluss vom 08.07.2021 – 1 BvR 2422/17). Schon die­se Ent­schei­dung (Akzep­tanz eines ver­fas­sungs­wid­ri­gen Zustands für die Jah­re 2014 – 2018) ist ernüch­ternd, drei wei­te­re Ent­schei­dun­gen des BVerfG las­sen den Rechts­an­wen­der jedoch noch rat­lo­ser zurück. 


Beschluss vom 27.10.2021 – 2 BvL 12/11: Kei­ne Klä­rung zur etwai­gen ver­fas­sungs­wid­ri­gen Nicht­erstat­tung von Soli­da­ri­täts­zu­schlag nach zehn Jah­ren Verfahrensdauer

Strei­tig war eine heu­te weit­ge­hend ver­ges­se­ne Fra­ge, näm­lich ob bei der Erstat­tung von sog. Kör­per­schaft­steu­er­gut­ha­ben aus der Umstel­lung des Sys­tems der Kör­per­schaft­steu­er vom Anrech­nungs- zum Halb­ein­künf­te­ver­fah­ren im Jahr 2001 ent­spre­chend auch der antei­li­ge Soli­da­ri­täts­zu­schlag zu erstat­ten ist. Das ein­fa­che Recht sah dies nicht vor. Nach Auf­fas­sung des Bun­des­fi­nanz­ho­fes im Jahr 2011 ist die­se (Nicht-)Regelung ver­fas­sungs­wid­rig, ent­spre­chend leg­te der BFH dies dem BVerfG zu Prü­fung vor (Vor­la­ge­be­schluss vom 10.08.2011 – I R 39/10).

Die­se Prü­fung scheint sorg­fäl­tig ergan­gen zu sein – zumin­dest hat das BVerfG mehr als zehn Jah­re hier­für benö­tigt. Inner­halb die­ser Prü­fungs­zeit hat das BVerfG aber nicht die Ver­fas­sungs­mä­ßig­keit der Rege­lung geprüft und beur­teilt, son­dern ledig­lich fest­ge­stellt, dass die Vor­la­ge des Bun­des­fi­nanz­ho­fes unzu­läs­sig sei, da sie nicht den umfang­rei­chen Begrün­dungs­an­for­de­run­gen für Rich­ter­vor­la­gen und Ver­fas­sungs­be­schwer­den genü­ge. Die Rich­ter des BVerfG beschei­ni­gen den (dama­li­gen) Rich­tern des I. Senats des Bun­des­fi­nanz­hofs, dass die­se nicht in der Lage gewe­sen sei­en, eine ord­nungs­ge­mä­ße Vor­la­ge an das BVerfG zu erstel­len – eine wun­der­li­che Feststellung. 

Im Ergeb­nis bleibt damit die­se Streit­fra­ge – für die die Kla­ge im Jahr 2009 erho­ben wur­de – unge­klärt. Da die etwai­ge Ver­fas­sungs­wid­rig­keit der (Nicht-)Regelung des BFH vom BVerfG nicht geklärt wur­de, gibt es – wenn der dor­ti­gen Klä­ge­rin, eine GmbH, im Lau­fe der Jah­re nicht das Inter­es­se an die­sem Rechts­streit ver­lo­ren­ge­gan­gen ist – wohl nur zwei Mög­lich­kei­ten. Ent­we­der legt der BFH dem BVerfG die­se Fra­ge – mit nach­ge­bes­ser­ter Begrün­dung – noch­mals vor. In die­sem Fall dürf­ten wei­te­re Jah­re ver­ge­hen. Oder der I. Senat in inzwi­schen geän­der­ter per­so­nel­ler Beset­zung kommt bei der neu­er­li­chen Prü­fung zum Ergeb­nis, dass die Ver­fas­sungs­wid­rig­keit doch nicht so ein­deu­tig sei und weist die Kla­ge ver­fah­rens­be­en­dend ab. 


Beschluss vom 08.12.2021 – 2 BvL 1/13: Ver­fas­sungs­wid­ri­ge Rege­lung Steu­er­ta­rif Ein­kom­men­steu­er 2007

Strei­tig war, ob die nur im Jahr 2007 gel­ten­de Aus­nah­me von der neu ein­ge­führ­ten sog. Rei­chen­steu­er“ (Spit­zen­steu­er­satz Ein­kom­men­steu­er 45 % bei zu ver­steu­ern­den Ein­künf­ten ab 250.000 Euro p.a. bzw. 500.000 Euro bei Zusam­men­ver­an­la­gung) für Gewinn­ein­künf­te (für die­se blieb es beim Spit­zen­steu­er­satz von 42 %) ver­fas­sungs­ge­mäß war. Geklagt hat­te ein Steu­er­pflich­ti­ger, der Ein­künf­te aus nicht­selbst­stän­di­ger Tätig­keit über die­sen Beträ­gen hat­te und sich gegen die Besteue­rung mit dem Spit­zen­steu­er­satz von 45 % wand­te, da er den Gleich­heits­grund­satz (Höher­be­steue­rung der sog. Über­schuss­ein­künf­te, z. B. nicht­selb­stän­di­ge Tätig­keit, gegen­über Gewinn­ein­künf­ten, z. B. frei­be­ruf­li­che Tätig­keit) ver­letzt sah. Das FG Düs­sel­dorf erach­te­te die gesetz­li­che Rege­lung als ver­fas­sungs­wid­rig und rief daher das BVerfG an (FG Düs­sel­dorf vom 04.12.2012, – 1 K 2309/09 E).

Das BVerfG bestä­tig­te die­se Ein­schät­zung (nach neun Jah­ren) und erklär­te die (dama­li­ge) gesetz­li­che Rege­lung als mit dem Grund­ge­setz unver­ein­bar und ver­pflich­te­te den Gesetz­ge­ber, bis zum 31.12.2022 rück­wir­kend für das Jahr 2007 eine Neu­re­ge­lung zu schaf­fen. Das BVerfG weist dabei dar­auf hin (Tz. 91), dass der Gesetz­ge­ber zur Ver­mei­dung der Ungleich­heit auch rück­wir­kend die Begüns­ti­gung für Gewinn­ein­künf­te strei­chen kön­ne. Sofern der Gesetz­ge­ber sich für die­sen Weg ent­schei­det, wird das für die im Jahr 2007 begüns­tig­ten Steu­er­pflich­ti­gen mit hohen Gewinn­ein­künf­ten in der Regel kei­ne Nach­tei­le mehr haben, da deren Ver­an­la­gun­gen des Jah­res 2007 in aller Regel bestands­kräf­tig und nicht mehr änder­bar sein wer­den, so dass sich inso­weit kei­ne Ände­run­gen ergä­ben. Der Klä­ger hät­te dann frei­lich Pech, sei­ne Benach­tei­li­gung wür­de zwar juris­tisch besei­tigt, prak­tisch aber end­gül­tig bestehen bleiben. 


Beschluss vom 16.12.2021 – 2 BvR 2099/21: Erfolg­lo­se Ver­fas­sungs­be­schwer­de zur Rich­ter­aus­wahl am Bundesfinanzhof

Hin­ter­grund des Streits sind die der­zeit am obers­ten Steu­er­ge­richt zu beset­zen­den Posi­tio­nen des Prä­si­den­ten, Vize­prä­si­den­ten und meh­re­rer Senats­vor­sit­zen­der. Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de wur­de von einer Rich­te­rin des Bun­des­fi­nanz­ho­fes, die sich um eine der­art höhe­re Posi­ti­on bewarb, in eige­ner Sache erho­ben. Soweit aus dem ver­öf­fent­lich­ten Beschluss (und auch aus Pres­se­be­rich­ten) erkenn­bar, tobt um die­se Rich­ter­be­set­zung am Bun­des­fi­nanz­hof ein erbit­ter­ter Streit. Die Begrün­dung der Zurück­wei­sung der – von einer obers­ten Bun­des­rich­te­rin in eige­ner Sache ver­fass­ten – Ver­fas­sungs­be­schwer­de erging mit mar­ki­gen Wor­ten der Rich­ter­kol­le­gen des BVerfG („ent­behrt jeg­li­cher Grund­la­ge“, ist aller­dings auch im Übri­gen ein sub­stan­ti­ier­ter Vor­trag dage­gen nicht ansatz­wei­se ersicht­lich“, fehlt es an jeg­li­cher nach­voll­zieh­ba­rer Begrün­dung“). Beacht­lich an die­ser Ent­schei­dung ist auch die Schnel­lig­keit – die Ver­fas­sungs­be­schwer­de der BFH-Rich­te­rin wur­de am 09.11.2021 erho­ben, am 22.11.2021 begrün­det und dann in weni­ger als vier Wochen bear­bei­tet und zurückgewiesen. 


Ein­schät­zung und Praxishinweis

Der steu­er­li­che Gesetz­ge­ber pro­du­zier­te – zumin­dest in der Ver­gan­gen­heit – am lau­fen­den Band ver­fas­sungs­wid­ri­ge steu­er­li­che Rege­lun­gen (Erb­schaft­steu­er­ge­setz, Arbeits­zim­mer, Ent­fer­nungs­pau­scha­le) bzw. lässt ehe­mals ver­fas­sungs­kon­for­me steu­er­li­che Rege­lung durch Nichts­tun in Ver­fas­sungs­wid­rig­keit erwach­sen (Grund­steu­er, Zin­sen). Das recht­li­che Vor­ge­hen gegen sol­che Rege­lun­gen ist daher einer­seits not­wen­dig, ande­rer­seits aber – dass zei­gen die jüngs­ten Ent­schei­dun­gen deut­lich – sehr müh­se­lig und im Ergeb­nis lei­der nicht prognostizierbar.

Ansprechpartner


Dr. Heiko Haupt

Geschäftsführer
Steuerberater

Telefon: +49 341 217 859-71

Wir verwenden die nachfolgend aufgeführten Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Dadurch erhobene Daten geben wir an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Die jeweilige Einwilligung für die Nutzung der Cookies ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.