Regie­rungs­ent­wurf zum Hin­weis­ge­ber­schutz­ge­setz mit mini­ma­len Anpassungen

Am 27.07.2022 hat das Bun­des­ka­bi­nett auf den Refe­ren­ten­ent­wurf („RefE“) für ein Gesetz für einen bes­se­ren Schutz hin­weis­ge­ben­der Per­so­nen (Hin­weis­ge­ber­schutz­ge­setz – Hin­SchG)“ (sie­he dazu auch unse­ren Bei­trag vom 27.04.2022) reagiert. Das The­ma Whist­leb­lowing und Hin­weis­ge­ber­schutz nimmt nun die nächs­te Etap­pe. Aller­dings sind die Ände­run­gen des Regie­rungs­ent­wurfs („RegE“) gegen­über dem RefE mini­mal, grund­sätz­li­che Anpas­sun­gen erfol­gen nicht. 


Hin­ter­grund

Die wesent­li­chen Änderungen/​Neuerungen im RegE sind Folgende:

  • Ände­run­gen im Wett­be­werbs­recht: Bei der Mel­dung von Wett­be­werbs­ver­stö­ßen kann sich der Hin­weis­ge­ber künf­tig auch par­al­lel an das Bun­des­kar­tell­amt („BKar­tA“) wen­den und muss nicht auf den Aus­gang der inter­nen Prü­fung sei­nes Hin­wei­ses war­ten. Es sei wich­tig, dass es der hin­weis­ge­ben­den Per­son unbe­nom­men bleibt, jeder­zeit auch das BKar­tA über den Ver­stoß zu infor­mie­ren, ohne Repres­sa­li­en befürch­ten zu müs­sen. Die­ses Pro­ze­de­re soll nach der Begrün­dung des RegE eine umfas­sen­de und effek­ti­ve Durch­set­zung des Kar­tell­ver­bots sichern und ver­hin­dern, dass Kar­tell­rechts­ver­stö­ße von betei­lig­ten Unter­neh­men (etwa durch Ver­dun­ke­lung des Sach­ver­halts) voll­stän­dig auf­ge­deckt wer­den. Ergänzt wur­de auch die Zustän­dig­keit des Bun­des­kar­tell­amts als exter­ne Mel­de­stel­le für Ver­stö­ße gegen natio­na­les Kar­tell­recht (§§ 2, 22 HinschG-RegE).
  • Bear­bei­tung auch anony­mer Hin­wei­se: Wäh­rend der RefE die Bear­bei­tung anony­mer Hin­wei­se nicht vor­sah, regelt der RegE nun­mehr, dass von der inter­nen Mel­de­stel­le auch anony­me Hin­wei­se bear­bei­tet wer­den sol­len. Dies gilt jeden­falls dann, wenn dadurch die vor­ran­gi­ge Bear­bei­tung nicht­an­ony­mer Mel­dun­gen nicht gefähr­det wird. Nicht ver­pflich­tend ist aller­dings wei­ter­hin, dass die inter­ne Mel­de­stel­le so aus­ge­stal­tet ist, dass sie auch anony­me Mel­dun­gen ermöglicht.
  • Ein­rich­tung im Kon­zern: Der RefE zum Hin­schG sah bereits vor, dass ein­zel­ne Toch­ter­ge­sell­schaf­ten die Funk­ti­on einer inter­nen Mel­de­stel­le für die ande­ren Kon­zern­un­ter­neh­men über­neh­men kön­nen und stand damit im Wider­spruch zu zwei Stel­lung­nah­men der EU-Kom­mis­si­on. Der RegE kommt der Kri­tik der EU-Kom­mis­si­on nun ent­ge­gen und ver­langt in der Geset­zes­be­grün­dung des HinschG‑E, dass durch die kon­zern­in­ter­ne Mel­de­stel­le kei­ne zusätz­li­chen Hür­den für hin­weis­ge­ben­de Per­so­nen auf­ge­baut wer­den dür­fen. Dar­über hin­aus müss­ten inter­ne Mel­dun­gen jeweils in der betrof­fe­nen Kon­zern­ge­sell­schaft vor­herr­schen­den Arbeits­spra­che erfol­gen können.
  • Anpas­sung der Geld­bu­ßen: Im RegE wird nun­mehr zwi­schen leicht­fer­ti­gen und fahr­läs­si­gen Ver­let­zun­gen der Ver­trau­lich­keit unter­schie­den. Wäh­rend die leicht­fer­ti­ge Ver­trau­lich­keits­ver­let­zung wei­ter­hin eine Geld­bu­ße von bis zu 100.000 Euro nach sich zie­hen kann, wird der fahr­läs­si­ge Ver­trau­lich­keits­ver­stoß mit einer Geld­bu­ße von bis zu 10.000 Euro geahn­det. Zu beach­ten ist, dass § 40 Abs. 6 S. 2 RegE eine Ver­wei­sung auf § 30 Abs. 2 S. 3 OWiG ent­hält, wonach die höchst­mög­li­che Geld­bu­ße auf das bis zu 10-fache der vor­ste­hend genann­ten Höchst­be­trä­ge erhöht wer­den kann.


Fazit

Es ist mit einer zügi­gen Umset­zung des Hin­schG ab Herbst 2022 zu rech­nen. Das Gesetz soll nach dem RegE dann drei Mona­te nach sei­ner Ver­kün­dung in Kraft tre­ten. Spä­tes­tens im Janu­ar 2023 dürf­te das Hin­schG damit für Unter­neh­men ab einer Anzahl von 249 Mit­ar­bei­tern Wir­kung entfalten.

Nach wie vor sind lei­der zahl­rei­che Fra­gen im RegE des Hin­schG nicht geklärt, so wird sich erst in der Pra­xis zei­gen, wie arbeits­recht­li­che Aspek­te unter ande­rem zur Beweis­last bei kon­kre­ten Dis­zi­pli­nar­maß­nah­men eines Arbeit­ge­bers (zum Bei­spiel Kün­di­gung) gegen­über dem Hin­weis­ge­ber oder aber die Kau­sa­li­tät bei Repres­sa­li­en zu berück­sich­ti­gen sind. Wei­te­re prak­ti­sche Fra­gen wer­den sich auch bei der For­mu­lie­rung der Dienst­leis­tungs­ver­trä­ge zwi­schen Unter­neh­men und inter­ner Mel­de­stel­le zei­gen, denn der RegE ent­hält kei­ne Leit­li­ni­en oder Pra­xis­bei­spie­le, an denen sich Unter­neh­men ori­en­tie­ren könnten.

Ansprechpartner


Alexander Hausner, LL. M.

Rechtsanwalt,
Fachanwalt für Arbeitsrecht,
zert. Datenschutzbeauftragter

Telefon: +49 40 4223 6660-44

Wir verwenden die nachfolgend aufgeführten Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Dadurch erhobene Daten geben wir an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Die jeweilige Einwilligung für die Nutzung der Cookies ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.