LG Frank­furt am Main:
Ers­te Ent­schei­dung zur vir­tu­el­len Hauptversammlung

Ent­schei­dung

Mit dem Urteil des LG Frank­furt a.M. vom 23.02.20213 – 05 O 6420 – liegt die ers­te Ent­schei­dung zur Durch­füh­rung einer vir­tu­el­len Haupt­ver­samm­lung nach dem Gesetz über Maß­nah­men im Gesellschafts‑, Genossenschafts‑, Vereins‑, Stif­tungs- und Woh­nungs­ei­gen­tums­recht zur Bekämp­fung der Aus­wir­kun­gen der Covid-19-Pan­de­mie (COVMG) vor. Das Land­ge­richt (LG) äußert sich dabei zu grund­le­gen­den Fra­gen, wie der Mög­lich­keit der Stel­lung von Anträ­gen, der Frist­be­rech­nung für Aktio­närs­fra­gen, aber auch der Zuläs­sig­keit der vir­tu­el­len Haupt­ver­samm­lung an sich.


Hin­ter­grund

Die Ent­schei­dung des LG betraf die Haupt­ver­samm­lung der Deut­schen Bank AG. Die Klä­ge­rin hat­te unter ande­rem die Ergän­zung der Tages­ord­nung bean­tragt, einen Wahl­vor­schlag für den Auf­sichts­rat gemacht sowie nach Eröff­nung der Haupt­ver­samm­lung per E‑Mail einen Geschäfts­ord­nungs­an­trag auf sofor­ti­ge Ver­ta­gung übermittelt.

  • Kein Ver­stoß gegen Ver­fas­sungs­recht: Das LG bestä­tigt sowohl die for­mel­le sowie mate­ri­el­le Ver­fas­sungs­mä­ßig­keit des COVMG als auch die Zuläs­sig­keit der vir­tu­el­len Haupt­ver­samm­lung ins­ge­samt. Ins­be­son­de­re ver­sto­ße die Haupt­ver­samm­lung ohne phy­si­sche Prä­senz nicht gegen das Wesen der Akti­en­ge­sell­schaft und ein Anfech­tungs­grund nach § 241 Nr. 3 AktG lie­ge nicht vor (in dem Sin­ne auch LG Köln, Beschluss vom 26.02.202182 O 5320).
  • Kein Ermes­sens­fehl­ge­brauch durch die vir­tu­el­le Form: Einer Anfech­tung wegen Fehl­ge­brauchs des Ermes­sens bei der Aus­wahl der Optio­nen, die der Gesetz­ge­ber den Lei­tungs­or­ga­nen der im COVMG genann­ten Gesell­schaf­ten ein­ge­räumt hat, erteil­te das LG eine Absa­ge. Die Ent­schei­dung für die Abhal­tung einer vir­tu­el­len Haupt­ver­hand­lung durch den Vor­stand stellt nach Ansicht der Kam­mer kei­nen Ermes­sens­fehl­ge­brauch dar und ist durch das COVMG gedeckt. Anders hat­te dies noch das LG Mün­chen in sei­nem Urteil vom 26.05.2020 (5 HK637820) in einem obiter dic­tum ange­deu­tet: Beschlüs­se könn­ten danach anfecht­bar sein, wenn die Durch­füh­rung einer vir­tu­el­len Haupt­ver­samm­lung ermes­sens­feh­ler­haft ist.
  • Aus­schluss von Anträ­gen: Auch Ladungs- oder Bekannt­ma­chungs­män­gel, auf die eine Anfech­tung gestützt wer­den könn­te, lagen nach Ansicht des LG nicht vor. Aus dem Aus­schluss von Anträ­gen, ein­schließ­lich Geschäfts­ord­nungs­an­trä­gen, in einer lau­fen­den Haupt­ver­samm­lung erge­ben sich kei­ne Beden­ken, wenn die Gesell­schaft den Aktio­nä­ren jeden­falls ermög­licht, Anträ­ge und Wahl­vor­schlä­ge unter Ein­hal­tung der 14-Tage-Frist gemäß §§ 126, 127 AktG zu stel­len. Nach dem geän­der­ten § 1 Abs. 2 Satz 3 COVMG gel­ten Anträ­ge oder Wahl­vor­schlä­ge von Aktio­nä­ren, die nach §§ 126, 127 AktG zugäng­lich zu machen sind, als in der Ver­samm­lung gestellt, wenn der den Antrag stel­len­de oder den Wahl­vor­schlag unter­brei­ten­de Aktio­när ord­nungs­ge­mäß legi­ti­miert und zur Haupt­ver­samm­lung ange­mel­det ist. Der Streit dar­über, ob und inwie­weit Gegen­an­trä­ge zugäng­lich zu machen waren und in der Haupt­ver­samm­lung gestellt wer­den kön­nen, hat sich damit erübrigt.
  • Berech­nung der Frist für Aktio­närs­fra­gen: Eine geset­zes­wid­ri­ge Ver­kür­zung der Frist zur Fra­ge­stel­lung vor der Haupt­ver­samm­lung ver­nein­te die Kam­mer. Das Urteil wur­de jedoch auf Grund­la­ge der alten Fas­sung des COVMG ent­schie­den. Nach § 1 Abs. 2 Satz 2 COVMG n.F. kann der Vor­stand für die Haupt­ver­samm­lung 2021 nur noch vor­se­hen, dass Fra­gen bis spä­tes­tens einen Tag (statt wie in 2020 zwei Tage) vor der Ver­samm­lung im Wege der elek­tro­ni­schen Kom­mu­ni­ka­ti­on ein­zu­rei­chen sind.


Fazit

Das LG Frank­furt a.M. legt grund­le­gen­de Maß­stä­be für die gericht­li­che Beur­tei­lung von Angrif­fen gegen vir­tu­el­le Haupt­ver­samm­lun­gen in den Zei­ten der Coro­na-Pan­de­mie fest und bestä­tigt die der­zei­ti­ge Pra­xis. Gespannt blei­ben darf man, wie es danach wei­ter­geht. Das COVMG gilt erst ein­mal nur noch für das Jahr 2021. Ein Zurück zur rei­nen Prä­senz-HV dürf­te für vie­le Gesell­schaf­ten indes kei­ne Opti­on sein.

Ansprechpartner


Stefan Thoß

Geschäftsführer
Rechtsanwalt

Telefon: +49 40 4223 6660-40

Wir verwenden die nachfolgend aufgeführten Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Dadurch erhobene Daten geben wir an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Die jeweilige Einwilligung für die Nutzung der Cookies ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.