DCGK: Kodex­re­form 2022 –
Nach­hal­tig­keit gewinnt an Bedeutung

Am 25. Janu­ar 2022 hat die Regie­rungs­kom­mis­si­on Deut­scher Cor­po­ra­te Gover­nan­ce Kodex (RegK DCGK) Ände­run­gen des DCGK vor­ge­legt und die Ände­run­gen auf ihrer Web­site ver­öf­fent­licht.

Die dazu­ge­hö­ri­ge Pres­se­mit­tei­lung beti­telt die Ände­run­gen schlag­wort­ar­tig wie folgt:

Kodex­re­form 2022 – Nach­hal­tig­keit gewinnt an Bedeutung 

  • Vor­stän­de sol­len wirt­schaft­li­che, öko­lo­gi­sche und sozia­le Belan­ge austarieren 
  • Nach­hal­tig­keit als inte­gra­ler Bestand­teil der Geschäftsstrategie 
  • Über­ar­bei­tung der Emp­feh­lun­gen zum Prü­fungs­aus­schuss nach dem FISG, das heißt dem Finanz­markt­in­te­gri­täts­stär­kungs­ge­setz, das in sei­nen wesent­li­chen Tei­len am 1. Juli 2021 in Kraft getre­ten ist.

Hin­ter die­ser schlag­wort­ar­ti­gen Auf­zäh­lung ver­ber­gen sich indes im Ein­zel­nen nicht uner­heb­li­che Ände­run­gen, die die Anfor­de­run­gen an die Cor­po­ra­te Gover­nan­ce noch ein­mal erheb­lich nach­schär­fen und ins­be­son­de­re klei­ne­re bör­sen­no­tier­te Gesell­schaf­ten vor nicht uner­heb­li­che Her­aus­for­de­run­gen stel­len können.


Nach­hal­tig­keit (A.1 und A.6 DCGK‑E 2022)

  • Die mit den Sozi­al- und Umwelt­fak­to­ren ver­bun­de­nen Risi­ken und Chan­cen für das Unter­neh­men sowie die öko­lo­gi­schen und sozia­len Aus­wir­kun­gen der Unter­neh­mens­tä­tig­keit sol­len durch den Vor­stand sys­te­ma­tisch iden­ti­fi­ziert und bewer­tet werden.
    • Dar­über hin­aus soll in der Unter­neh­mens­stra­te­gie dar­ge­stellt wer­den, wie die wirt­schaft­li­chen, öko­lo­gi­schen und sozia­len Zie­le in einem aus­ge­wo­ge­nen Ver­hält­nis umzu­set­zen sind.
    • Die finan­zi­el­len und nach­hal­tig­keits­be­zo­ge­nen Zie­le sol­len expli­zit in die Unter­neh­mens­pla­nung auf­ge­nom­men werden.
  • Den Auf­sichts­rat tref­fen kor­re­spon­die­ren­de Über­wa­chungs­pflich­ten.


Inter­nes Kon­troll­sys­tem, Risi­ko­ma­nage­ment­sys­tem, Com­pli­an­ce Manage­ment Sys­tem (A.3 und A.5 DCGK‑E 2022)

  • Das Inter­ne Kon­troll­sys­tem (IKS) und das Risi­ko­ma­nage­ment­sys­tem (RMS) sol­len auf finan­zi­el­le und nach­hal­tig­keits­be­zo­ge­ne Belan­ge aus­ge­rich­tet sein.
    • Dies soll die Pro­zes­se und Sys­te­me zur Erfas­sung und Ver­ar­bei­tung nach­hal­tig­keits­be­zo­ge­ner Daten miteinschließen. 
    • Eine wirk­sa­me Umset­zung der Unter­neh­mens­stra­te­gie erfor­de­re laut der Begrün­dung der RegK DCGK eine ent­spre­chend umfas­sen­de Unter­neh­mens­steue­rung und Erfolgs­kon­trol­le. Auch könn­ten ohne sol­che sys­tem­sei­ti­gen Vor­aus­set­zun­gen die Berichts­an­for­de­run­gen der erst­mals für das Geschäfts­jahr 2023 anwend­ba­ren EU-CSRD (Cor­po­ra­te Sus­taina­bi­li­ty Repor­ting Direc­ti­ve), wel­che die bis­her gel­ten­de Non-Finan­cial Repor­ting Direc­ti­ve (NFRD) erset­zen soll, nicht erfüllt werden.
    • Da das IKS und das RMS auch ein (an der Risi­ko­la­ge des Unter­neh­mens aus­ge­rich­te­tes) Com­pli­an­ce Manage­ment Sys­tem (CMS) umfasst, wird letz­te­res die vor­ge­nann­ten Belan­ge eben­falls berück­sich­ti­gen müssen.
  • Im Lage­be­richt sol­len die wesent­li­chen Merk­ma­le des IKS und RMS beschrie­ben werden.
    • Dar­über hin­aus soll zur Ange­mes­sen­heit und Wirk­sam­keit der Sys­te­me Stel­lung genom­men werden. 
    • Damit geht die RegK DCGK über die gesetz­li­chen Rege­lun­gen hin­aus: § 289 Abs. 4 HGB ver­langt von kapi­tal­markt­ori­en­tier­ten Unter­neh­men (ledig­lich) die Beschrei­bung der wesent­li­chen Merk­ma­le des inter­nen Kon­troll- und Risi­ko­ma­nage­ment­sys­tems im Hin­blick auf den Rech­nungs­le­gungs­pro­zess. Die mit dem FISG ein­ge­führ­te Ver­pflich­tung zur Ein­rich­tung eines umfas­sen­den IKS und RMS gebie­te aber eine ent­spre­chen­de wei­ter­ge­hen­de Offenlegung.
    • Nach Auf­fas­sung der RegK DCGK umfasst die Stel­lung­nah­me zur Ange­mes­sen­heit und Wirk­sam­keit der Sys­te­me ins­be­son­de­re auch, wor­in die inter­ne Über­wa­chung und ggf. exter­ne Prü­fung der Sys­te­me bestan­den hat.


Anfor­de­run­gen und Arbeits­wei­se Prü­fungs­aus­schuss (D.3 und D.4 DCGK‑E 2022)

  • Die fach­li­chen Anfor­de­run­gen an die Mit­glie­der des Prü­fungs­aus­schus­ses (PA) wer­den erhöht.
    • Bis­lang genüg­te es, wenn der Vor­sit­zen­de des PA neben beson­de­ren Kennt­nis­sen und Erfah­run­gen in der Anwen­dung von Rech­nungs­le­gungs­grund­sät­zen und inter­nen Kon­troll­ver­fah­ren“ mit der Abschluss­prü­fung ver­traut“ war. Künf­tig sol­len sol­che beson­de­ren Kennt­nis­se und Erfah­run­gen indes auch in Bezug auf die Abschluss­prü­fung vor­han­den sein. Der Kodex will damit über die gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen des FISG hin­aus­ge­hen, wonach ein ent­spre­chen­der Sach­ver­stand“ genügt, der auch im Wege einer ent­spre­chen­den Wei­ter­bil­dung“ erwor­ben wer­den kann. Die erhöh­ten Anfor­de­run­gen des DCGK sei­en nach Auf­fas­sung der RegK DCGK durch die Bedeu­tung der Abschluss­prü­fung für die Auf­ga­ben des PA gerecht­fer­tigt. Über ent­spre­chen­de Erfah­run­gen ver­fügt aber regel­mä­ßig nur, wer in der Abschluss­prü­fung tätig war oder ist. In der letz­ten Kon­se­quenz wür­de dies bedeu­ten, dass dem Prü­fungs­aus­schuss künf­tig ein Mit­glied ange­hö­ren muss, das als Wirt­schafts­prü­fer oder Steu­er­be­ra­ter tätig war oder ist oder zumin­dest in einer Prü­fungs­ge­sell­schaft in ver­ant­wort­li­cher Posi­ti­on gear­bei­tet hat.
    • Die Kennt­nis­se und Erfah­run­gen in Bezug auf die Rech­nungs­le­gung und die Abschluss­prü­fung müs­sen aller­dings nicht bei­de in der Per­son des Vor­sit­zen­den vor­lie­gen. Es genügt eines der bei­den Fach­ge­bie­te, sofern (min­des­tens) ein wei­te­res Mit­glied des PA über kom­ple­men­tä­re Kennt­nis­se und Erfah­run­gen verfügt.
    • Die beson­de­ren Kennt­nis­se und Erfah­run­gen in Bezug auf die Abschluss­prü­fung erfor­dern nach Auf­fas­sung der RegK DCGK auch sol­che in Bezug auf die Prü­fung der Nach­hal­tig­keits­be­richt­erstat­tung.
    • Zu den beson­de­ren Kennt­nis­sen und Erfah­run­gen der betref­fen­den Mit­glie­der des PA auf den genann­ten Gebie­ten sol­len nähe­re Anga­ben in der Erklä­rung zur Unter­neh­mens­füh­rung gemacht wer­den.
  • Es soll ein regel­mä­ßi­ger Aus­tausch des PA-Vor­sit­zen­den mit dem Finanz­vor­stand und dem Abschluss­prü­fer über den Fort­gang der Prü­fung erfol­gen. Der PA-Vor­sit­zen­de soll an Dis­kus­sio­nen bzgl. kri­ti­scher Prü­fungs­sach­ver­hal­te teil­neh­men und dem PA hier­über berich­ten. Dies ent­spricht auch jetzt schon der geüb­ten Praxis. 
  • Der PA soll sich fer­ner davon über­zeu­gen, dass die Ange­mes­sen­heit und Wirk­sam­keit des IKS und RMS (ein­schließ­lich CMS) intern geprüft wird, sowie eine exter­ne Prü­fung des inter­nen Revi­si­ons­sys­tems, also der ein­ge­rich­te­ten Maß­nah­men zur Über­wa­chung des bestehen­den IKS und RMS, ver­an­las­sen.


Fazit

Der Kon­sul­ta­ti­ons­pro­zess zum Ent­wurf wur­de erst am 25. Janu­ar 2022 ein­ge­lei­tet (schrift­li­che Stel­lung­nah­men sind bis zum 11. März 2022 mög­lich), daher wird es noch eini­ge Zeit dau­ern, bis die end­gül­ti­ge Fas­sung ver­ab­schie­det wird. In wel­che Rich­tung die Rei­se gehen wird, ist aber jetzt schon klar erkennbar. 

Die Aus­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma Nach­hal­tig­keit und CSR wird zum Dau­er­bren­ner. Inso­fern wird der DCGK aber nicht zum Trei­ber, son­dern zeich­net Ent­wick­lun­gen in ande­ren Geset­zes­wer­ken nach. 

Das Anfor­de­rungs­pro­fil an den Auf­sichts­rat indes wird wei­ter stei­gen und klei­ne­re Gesell­schaf­ten vor erheb­li­che Her­aus­for­de­run­gen stel­len. Gege­be­nen­falls müs­sen wei­te­re Auf­sichts­rats­mit­glie­der mit dem ent­spre­chen­den Anfor­de­rungs­pro­fil nach­no­mi­niert wer­den, wenn kei­ne Abwei­chung vom Kodex erklärt wer­den soll, was jedoch wie­der­um den Unmut von Inves­to­ren und ande­ren Sta­ke­hol­dern zur Fol­ge haben könn­te. Inso­fern stellt sich – nicht nur in Bezug auf den Kodex – die Fra­ge, ob eine ein­heit­li­che Behand­lung aller bör­sen­no­tier­ten Gesell­schaf­ten ohne Unter­schei­dung nach der Grö­ße gerecht­fer­tigt ist oder es nicht viel­mehr einen Basis­stan­dard an Emp­feh­lun­gen geben soll­te, den alle Unter­neh­men erfül­len müs­sen, wohin­ge­gen ein­zel­ne Emp­feh­lun­gen nur für gro­ße“ Unter­neh­men gel­ten sollen.

Ansprechpartner


Stefan Thoß

Geschäftsführer
Rechtsanwalt

Telefon: +49 40 4223 6660-40

Wir verwenden die nachfolgend aufgeführten Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Dadurch erhobene Daten geben wir an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Die jeweilige Einwilligung für die Nutzung der Cookies ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.