OLG Mün­chen:
Auf­klä­rungs­pflich­ten des Ver­käu­fers beim Unternehmenskauf

Ent­schei­dung

Das OLG Mün­chen (Urteil vom 03.12.202023574219, NZG 2021, 423) hat ein für die Trans­ak­ti­ons­pra­xis wich­ti­ges Urteil gefällt. Es behan­delt ins­be­son­de­re die Reich­wei­te von Auf­klä­rungs­pflich­ten des Ver­käu­fers bei Unter­neh­mens­ver­käu­fen. Das Gericht legt inso­fern stren­ge Maß­stä­be an und urteilt, dass der Ver­käu­fer in der Regel auch unge­fragt über gewich­ti­ge Kri­sen­an­zei­chen und das rich­ti­ge Aus­maß von Ver­lus­ten infor­mie­ren muss. Ansons­ten droht die Anfech­tung wegen arg­lis­ti­ger Täu­schung und dem Käu­fer steht mög­li­cher­wei­se ein Anspruch auf Ersatz des Ver­trau­ens­scha­dens zu.


Hin­ter­grund

Der vom OLG Mün­chen zu ent­schei­den­de Fall betraf die Prü­fung von Ansprü­chen des Erwer­bers beim Kauf einer KG mit einer Dis­ko­thek und einer Bar. Die Gesell­schaft war in erheb­li­chen wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten, was dem Ver­käu­fer auch bekannt war. Die im Ver­kaufs­pro­zess vor­ge­leg­ten betriebs­wirt­schaft­li­chen Aus­wer­tun­gen (BWA) wie­sen ein nega­ti­ves Ergeb­nis aus. Auf eine dies­be­züg­li­che Rück­fra­ge der Käu­fer ant­wor­te­te der Ver­käu­fer: Dei­ne Beden­ken wegen der letz­ten nega­ti­ven BWA (…) möch­te ich mit aktu­el­len Umsät­zen ent­kräf­ten. (…) wie von mir ange­kün­digt, geht das gan­ze jetzt wie­der erheb­lich ins Plus.“ Neben den nega­ti­ven BWA gab es wei­te­re Anzei­chen für Illi­qui­di­tät, über die der Ver­käu­fer nicht infor­mier­te. Unge­fähr ein Jahr nach dem Erwerb stell­ten die Käu­fer Insol­venz­an­trag für die KG.

Das Gericht gelang­te zu fol­gen­den Ergebnissen:

  • Anfech­tung wegen arg­lis­ti­ger Täu­schung: Durch Vor­spie­ge­lung fal­scher Tat­sa­chen mit der Aus­sa­ge, dass sich das Gan­ze wie­der erheb­lich ins Plus“ bewe­ge, habe der Ver­käu­fer die wirt­schaft­li­che Situa­ti­on zu posi­tiv dar­ge­stellt. Das Gericht sah des­halb die Anfech­tung wegen arg­lis­ti­ger Täu­schung für begrün­det an. Die Käu­fer konn­ten somit den Ersatz des Ver­trau­ens­scha­dens gel­tend machen.
  • Frist zur Arg­listan­fech­tung ein­ge­hal­ten: Die Anfech­tung wegen Arg­list sei auch frist­ge­mäß, weil nicht fest­ste­he, dass die Käu­fer bereits beim Erwerb der KG (bzw. mehr als ein Jahr vor der Anfech­tungs­er­klä­rung) wuss­ten, dass die KG über­schul­det war. Allein die mit ihrer Über­ga­be bestehen­de Mög­lich­keit, Geschäfts­un­ter­la­gen ein­zu­se­hen, änder­te nach Auf­fas­sung des OLG dar­an nichts. 
  • Gestei­ger­te Auf­klä­rungs­pflich­ten bei Unter­neh­mens­ver­käu­fen: Das OLG ver­wies in sei­nem Urteil auch auf die grund­le­gen­de BGH-Ent­schei­dung von 2001 (BGH, Urteil vom 04.04.2001VIII ZR 3200, NJW 2001, 2163), wonach gestei­ger­te Auf­klä­rungs­pflich­ten für den Ver­käu­fer eines Unter­neh­mens bestehen. Auch unge­fragt muss danach über die Umstän­de auf­ge­klärt wer­den, die für den Käu­fer (erkenn­bar) wesent­lich sind und deren Offen­le­gung die­ser erwar­ten durf­te. Dies umfasst ins­be­son­de­re Vor­komm­nis­se, die gewich­ti­ge Anzei­chen für eine anhal­ten­de Kri­se der Gesell­schaft sind, hier­über muss umfas­send und wahr­heits­ge­mäß unter­rich­tet wer­den. Dies ist ins­be­son­de­re dar­in begrün­det, dass der Käu­fer den Kauf­ge­gen­stand nur ein­ge­schränkt unter­su­chen kann.


Fazit

An sich sind die stren­gen Anfor­de­run­gen des OLG bezüg­lich bewer­tungs­re­le­van­ten Aus­sa­gen oder Unter­la­gen (zum Bei­spiel Bilan­zen, BWA) bei Unter­neh­mens­käu­fen nichts Neu­es: Über­ra­schend ist aber, dass das Gericht kein Mit­ver­schul­den des Käu­fers prüf­te oder Aus­sa­gen zu den genau­en Details von Auf­klä­rungs­pflich­ten traf. Man hät­te auch anneh­men kön­nen, dass das Gericht stär­ker dar­auf abstellt, der Käu­fer kön­ne die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung eines Unter­neh­mens selbst ein­schät­zen und müs­se geschön­te Aus­sa­gen ggf. prüfen.

In der Pra­xis soll­te bei der Vor­be­rei­tung von Doku­men­ten für eine Trans­ak­ti­on auf Ver­käu­fer­sei­te dar­auf geach­tet wer­den, dass die Aus­sa­gen in Info-Memos oder pro­gnos­ti­schen Doku­men­ten kor­rekt und nicht zu ein­sei­tig sind. Über für die Kauf­ent­schei­dung wesent­li­che Umstän­de soll­te auch unge­fragt in doku­men­tier­ter Form auf­ge­klärt wer­den. Auf Käu­fer­sei­te kann es durch das OLG-Urteil dage­gen ver­mehrt Mög­lich­kei­ten geben, die im Kauf­ver­trag aus­ge­han­del­ten Garan­tie- und Haf­tungs­be­din­gun­gen anzu­grei­fen, wenn bewer­tungs­recht­li­che Infor­ma­tio­nen hin­sicht­lich ihres Aus­ma­ßes unzu­tref­fend waren.

Ansprechpartner


Stefan Thoß

Geschäftsführer
Rechtsanwalt

Telefon: +49 40 4223 6660-40

Wir verwenden die nachfolgend aufgeführten Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Dadurch erhobene Daten geben wir an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Die jeweilige Einwilligung für die Nutzung der Cookies ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.