Kam­mer­ge­richt (Ber­lin):
Gesell­schaf­ter­kla­ge gegen Gesell­schaft wegen Löschung aus Gesell­schafter­lis­te statt Kla­ge gegen in der Lis­te ein­ge­tra­ge­nen Gesellschafter

11.10.2019


Ent­schei­dung

Ein in der Gesell­schafter­lis­te aus­ge­tra­ge­ner GmbH-Gesell­schaf­ter kann die Gesell­schaft auf Ein­rei­chung einer kor­ri­gier­ten Lis­te in Anspruch neh­men, ohne dass er zuvor in einem Pro­zess gegen den in der Lis­te ein­ge­tra­ge­nen Gesell­schaf­ter die tat­säch­li­che Gesell­schaf­ter­stel­lung klä­ren muss (KG Ber­lin, Beschluss vom 10.07.20192 W 1619).


Hin­ter­grund

Die zum Han­dels­re­gis­ter ein­zu­rei­chen­de Gesell­schafter­lis­te ist von essen­zi­el­ler Bedeu­tung für die Fra­ge, wer in einer GmbH Gesell­schaf­ter­rech­te aus­üben darf. Denn gegen­über der Gesell­schaft gilt grund­sätz­lich nur der­je­ni­ge als Gesell­schaf­ter, der als sol­cher in der Gesell­schafter­lis­te auf­ge­führt wird (§ 16 Abs. 1 GmbHG). Hin­zu kommt, dass sich Drit­te beim Erwerb von GmbH-Antei­len vom ein­ge­tra­ge­nen Gesell­schaf­ter unter gewis­sen Vor­aus­set­zun­gen dar­auf ver­las­sen dür­fen, dass sie die Antei­le – trotz abwei­chen­der tat­säch­li­chen Rechts­la­ge – auch erwer­ben. Ist die Gesell­schafter­lis­te falsch, besteht daher ein erheb­li­ches Inter­es­se des dort unbe­rück­sich­tig­ten Gesell­schaf­ters, in die Lis­te ein­ge­tra­gen zu werden.

Aber wor­auf und vor allem gegen wen muss der nicht ein­ge­tra­ge­ne Gesell­schaf­ter klagen?

Das OLG Frank­furt a.M. hat­te ihm noch auf­er­legt, zunächst durch Kla­ge gegen den gelis­te­ten Gesell­schaf­ter zu klä­ren, wer Gesell­schaf­ter ist (Urteil vom 19.03.20135 U 22012). Letz­te­rer müs­se näm­lich – not­falls erzwun­gen durch Urteil – der Ände­rung der Gesell­schafter­lis­te zustim­men (soge­nann­tes for­mel­les Kon­sens­prin­zip), damit die Geschäfts­füh­rer die Ände­rung der Lis­te ver­an­las­sen. Ähn­lich hat­te sich auch das OLG Hamm geäu­ßert (Urteil vom 13.02.2012 – I‑811811).

Anders jetzt das Kam­mer­ge­richt: Der nicht ein­ge­tra­ge­ne Gesell­schaf­ter kön­ne die Gesell­schaft unmit­tel­bar auf Lis­ten­än­de­rung gericht­lich in Anspruch neh­men, die Zustim­mung des ein­ge­tra­ge­nen Gesell­schaf­ters müs­se man­gels gesetz­li­cher Grund­la­ge nicht erwirkt wer­den, die­ser somit auch nicht vor­her zwecks Klä­rung der tat­säch­li­chen Gesell­schaf­ter­stel­lung ver­klagt wer­den. Dies fol­ge auch aus der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des BGH (Urteil vom 17.12.2013II ZR 2112), wonach ein GmbH-Geschäfts­füh­rer selbst gegen den aus­drück­li­chen Wider­spruch des ein­ge­tra­ge­nen Gesell­schaf­ters zur Ein­rei­chung einer kor­ri­gier­ten Gesell­schafter­lis­te berech­tigt sei.


Pra­xis­hin­weis

Die Rech­te eines Gesell­schaf­ters, der zu Unrecht in der Gesell­schafter­lis­te gelöscht oder erst gar nicht dort ein­ge­tra­gen ist, sind in Gefahr. Denn der ein­ge­tra­ge­ne Gesell­schaf­ter hat Gele­gen­heit, die Gesell­schaft zu füh­ren und umzu­ge­stal­ten. Um dies zu ver­hin­dern, ist daher schnel­les Han­deln gefragt, in der Regel per einst­wei­li­ger Verfügung.

Ergän­zen­de Kla­ge­ver­fah­ren – wie im hie­si­gen Fall – kön­nen dann im Anschluss für kla­re Ver­hält­nis­se dar­über sor­gen, wer wirk­sa­mer Anteils­in­ha­ber ist und damit letzt­lich in die Gesell­schafter­lis­te gehört. Nach Mei­nung der Gerich­te in Frank­furt a.M. und Hamm ist dabei der Umweg über den ein­ge­tra­ge­nen Gesell­schaf­ter zu gehen. Das Kam­mer­ge­richt klärt die Fra­ge, wer wirk­lich Gesell­schaf­ter ist, im hie­si­gen Pro­zess gegen die Gesell­schaft gleich mit.

Solan­ge der BGH der­ar­ti­ge Fäl­le nicht ent­schie­den hat, soll­te man sich nicht auf die Ansicht des Kam­mer­ge­richts ver­an­las­sen, vor­sorg­lich also auch – gemäß den Urtei­len aus Frank­furt a.M. und Hamm – den Gesell­schaf­ter verklagen.

Ansprechpartner


Wir verwenden die nachfolgend aufgeführten Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Dadurch erhobene Daten geben wir an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Die jeweilige Einwilligung für die Nutzung der Cookies ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.