Aus­wir­kun­gen der Pan­de­mie
auf Ihre Lieferbeziehungen

Die vie­ler­orts erheb­li­chen Aus­wir­kun­gen des Coro­na-Virus kön­nen je nach kon­kre­ter Fall­ge­stal­tung zahl­rei­che recht­li­che Fra­gen mit sich brin­gen. Ist Ihr Unter­neh­men in sei­ner Tätig­keit durch den Coro­na-Virus beein­träch­tigt, soll­ten Sie die bestehen­den Geschäfts­be­zie­hun­gen mit Lie­fe­ran­ten und Abneh­mern mög­lichst umge­hend vor allem auf fol­gen­de Punk­te hin prüfen:

  • Leistungshindernisse/​Höhere Gewalt
  • Ver­zug und Informationspflichten
  • Ver­si­che­rungs­de­ckung
  • Scha­dens­er­satz­an­sprü­che.

Wir haben Ihnen im Fol­gen­den die in die­sem Zusam­men­fang bereits auf­ge­wor­fe­nen Fra­gen und Ant­wor­ten zusammengefasst.

Ihr Lieferant/​Produzent schließt den Betrieb auf­grund einer behörd­li­chen Anordnung.

  • Was pas­siert mit den lau­fen­den Ver­trags­pflich­ten?

    Die Still­le­gung von Pro­duk­ti­ons- oder Lie­fe­rungs­un­ter­neh­men auf­grund einer behörd­li­chen Anord­nung ist als recht­lich rele­van­tes Leis­tungs­hin­der­nis oder sogar als Fall höhe­rer Gewalt ein­zu­stu­fen. Das Gesetz befreit den betrof­fe­nen Lie­fe­ran­ten in einem sol­chen Fall (vor­über­ge­hend) von sei­nen Pflich­ten. Er muss also nicht pro­du­zie­ren, lie­fern oder sons­ti­ge nun­mehr unmög­li­che Ver­trags­pflich­ten erfül­len. Man­gels Ver­schul­den, kön­nen kei­ne Scha­dens­er­satz­an­sprü­che gegen ihn gel­tend gemacht wer­den.

    Ein sol­ches Leis­tungs­hin­der­nis (bzw. höhe­re Gewalt) muss der Lie­fe­rant jedoch nach­wei­sen. Das blo­ße Beru­fen auf höhe­re Gewalt wegen Coro­na-Virus“ ist nicht aus­rei­chend. Las­sen Sie sich hier genaue­re Infos zur behörd­li­chen Anord­nung geben.
    Im Gegen­zug wer­den Sie als Ver­trags­part­ner natür­lich auch von der Pflicht zur Abnah­me und der Kauf­preis­zah­lung frei. Ggf. steht Ihnen auch ein Rück­tritts­recht zu.

    Oft fin­den sich auch Rege­lun­gen in den kon­kre­ten Ver­trä­gen oder der gel­ten­den AGB. Die­se sind vor­ran­gig zu beach­ten. Sie soll­ten hier für jeden kon­kre­ten Fall die ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen prü­fen (las­sen).

  • Gilt das auch bei der Schlie­ßung auf­grund all­ge­mei­ner Sicher­heits­be­den­ken?

    Bei einer Still­le­gung aus all­ge­mei­ner Vor­sicht oder Selbst­be­lie­fe­rungs­eng­päs­sen ist der Fall nicht so klar. Grund­sätz­lich muss sich der Lie­fe­rant an sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten hal­ten, sonst gerät der in Ver­zug. Das kann Scha­dens­er­satz­an­sprü­che oder ein Rück­tritts­recht des Ver­trags­part­ners zu Fol­ge haben.

    Der Lie­fe­rant gerät erst dann nicht in Ver­zug, wenn die Leis­tung auf­grund eines Umstan­des, den er nicht zu ver­tre­ten hat, unter­blie­ben ist. Also nicht jeder Lie­fer­eng­pass wegen des Coro­na-Virus führt gleich zu einem Ver­zug der Leis­tung und damit zur Haf­tung des Lie­fe­ran­ten. Ent­schei­dend ist im Ein­zel­fall zu prü­fen, wie weit die Pflich­ten des Lie­fe­ran­ten rei­chen.

    Prü­fen Sie hier auch, ob sich aus den Ver­trags­un­ter­la­gen oder den AGB ergibt, was bei Lie­fe­rungs­ver­zö­ge­run­gen pas­siert. Das ist ggf. auch für Ihr Unter­neh­men in der (Wei­ter-) Lie­fe­rung ent­schei­dend.

    Auch hier gilt wie­der: der Lie­fe­rant muss dar­le­gen, war­um er nicht mehr zur Leis­tung ver­pflich­tet sein will. Auch Eng­päs­se in der Lie­fer­ket­te muss er ggf. nach­wei­sen. Wich­tig ist hier, wei­te­re Infor­ma­tio­nen und eine genaue Begrün­dung zu fordern.

  • Muss ich Ware von einem ande­ren Unter­neh­men beschaf­fen? Was pas­siert mit den Mehr­kos­ten?

    Wenn Sie ein Unter­neh­men in der Mit­te der Lie­fer­ket­te sind, stellt sich in der Fol­ge die Fra­ge, ob Sie Ware anders bezie­hen müs­sen, wenn Ihr Haupt­lie­fe­rant auf­grund Coro­na nicht mehr lie­fert. Grund­sätz­lich liegt das Beschaf­fungs­ri­si­ko beim Schuld­ner, also im Zwei­fel bei Ihnen, das heißt auch, Sie müs­sen die Ware ander­wei­tig beschaf­fen. Etwas anders kann sich aber aus den ein­zel­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen oder den gel­ten­den AGB erge­ben. Die­se soll­ten auf jeden Fall ein­ge­se­hen wer­den.

    Wenn die ver­trag­li­che Ware ander­wei­tig am Markt beschafft wer­den kann, stel­len sich regel­mä­ßig Fra­gen nach der Zumut­bar­keit. Wann sich für Sie infol­ge nicht vor­her­seh­ba­rer Umstän­de ein so gro­bes Miss­ver­hält­nis zwi­schen Leis­tung und Gegen­leis­tung ergibt, dass sich eine ander­wei­ti­ge Beschaf­fung nicht lohnt, ist eine Fra­ge des Ein­zel­falls. Hier kann aber ggf. unter Beru­fung auf eine Stö­rung oder einen Weg­fall der Geschäfts­grund­la­ge ein Fest­hal­ten am Ver­trag unzu­mut­bar sein.

    Wich­tig ist, dass Sie als betrof­fe­nes Unter­neh­men Ihre Leis­tungs­be­zie­hung und AGB prü­fen. Oft fin­den sich hier Rege­lun­gen zur Tra­gung von Mehr­kos­ten oder Ver­trags­an­pas­sun­gen bei einer unvor­her­seh­ba­ren Ver­än­de­rung der Umstände

Was ist mit Schadensersatzansprüchen?

Scha­dens­er­satz­an­sprü­che kom­men in viel­fäl­ti­gen Kon­stel­la­tio­nen in Betracht: Als direk­te Scha­dens­er­satz­an­sprü­che eines Unter­neh­mens oder eines End­kun­den gegen den Lie­fe­ran­ten, oder mit­tel­bar, als Regress­an­spruch über die Lie­fer­ket­te. Nach deut­schem Recht set­zen Scha­dens­er­satz­an­sprü­che zwar in aller Regel ein Ver­schul­den vor­aus. Mit­un­ter bestehen sol­che Ansprü­che jedoch auch ver­schul­dens­un­ab­hän­gig, z.B. bei Garan­tie­zu­sa­ge mit ent­spre­chen­dem Inhalt. Im Ein­zel­fall müs­sen sowohl die ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen als auch die AGB geprüft wer­den.

Zur Ver­mei­dung von Nach­tei­len ist wich­tig, dass Sie gera­de bei ver­spä­te­ter Lie­fe­rung oder bei Min­der­lie­fe­run­gen auf eine recht­zei­ti­ge und form­wirk­sa­me kauf­män­ni­sche Rüge ach­ten, da andern­falls Ersatz­an­sprü­che aus­ge­schlos­sen sein können.

Fazit

Poten­ti­ell betrof­fe­ne Unter­neh­men soll­ten sich mög­lichst früh­zei­tig ein Bild davon machen, wel­che kon­kre­ten ver­trag­li­chen Pflich­ten und Oblie­gen­hei­ten zur Ver­mei­dung von Nach­tei­len erfüllt wer­den und wel­che Maß­nah­men zur Siche­rung von Rech­ten getrof­fen wer­den müs­sen. Eine uni­ver­sa­le Lösung für die auf­ge­wor­fe­nen Pro­blem­punk­te gibt es nicht. Es muss viel­mehr eine Ein­zel­fall­be­trach­tung der kon­kre­ten Ver­trags­be­zie­hun­gen und AGB erfol­gen.

Wir emp­feh­len daher für

Legal:

  • Über­prü­fung der Lie­fe­ran­ten­ver­trä­ge, Fer­ti­gungs­auf­trä­ge, Kun­den­ver­trä­ge, etc.
  • Ana­ly­se der Ver­trä­ge bezüg­lich der for­ce majeu­re (höhe­re Gewalt) Vertragsklausel
  • Ana­ly­se (und ggf. Anpas­sung) der all­ge­mei­nen Geschäftsbedingungen
  • Über­prü­fung der Ver­si­che­rungs­po­li­cen (e.g. Epidemieversicherung)
  • Sicher­stel­lung und Über­prü­fung der Ein­hal­tung sämt­li­cher Arbeits­ge­set­ze und behörd­li­cher Weisungen

Kom­mu­ni­ka­ti­on:

  • Infor­ma­ti­ons­pflich­ten gegen­über Lie­fe­ran­ten und End­kun­den prüfen
  • Sam­meln von Unter­la­gen zur Lie­fer­ket­te und mög­li­chen Pro­duk­ti­ons­aus­fäl­len und Lieferstörungen


Soll­ten Sie kon­kre­te Fra­gen haben, kom­men Sie ger­ne auf uns zu.

Ansprechpartner


Wir verwenden die nachfolgend aufgeführten Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Dadurch erhobene Daten geben wir an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Die jeweilige Einwilligung für die Nutzung der Cookies ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.