BGH:
Unter­las­sungs­kla­ge eines Aktio­närs gegen pflicht­wid­ri­ges Organ­han­deln nur ohne unan­ge­mes­se­ne Verzögerung

30.07.2019


Ent­schei­dung

Der BGH hat für eine Kapi­tal­erhö­hung im Zusam­men­hang mit der Aus­ga­be von Wan­del­schuld­ver­schrei­bun­gen ent­schie­den, dass ein Aktio­när eine Unter­las­sungs­kla­ge, mit der er einen Ein­griff in sei­ne Mit­glied­schafts­rech­te wegen pflicht­wid­ri­gen Organ­han­dels abweh­ren will, ohne unan­ge­mes­se­ne Ver­zö­ge­rung erhe­ben muss (BGH, Urteil vom 07.05.2019II ZR 278/16).


Hin­ter­grund

Die Ent­schei­dung fügt sich ein in eine Rei­he von Ent­schei­dun­gen aus dem Span­nungs­feld zwi­schen der not­wen­di­gen Fle­xi­bi­li­tät der Ver­wal­tung zur Durch­füh­rung von Struk­tur­maß­nah­men einer­seits und dem Schutz der Aktio­nä­re vor der Beein­träch­ti­gung ihrer mit­glied­schaft­li­chen Rech­te ande­rer­seits, ange­fan­gen bei der berühm­ten Holzmüller“-Entscheidung bezüg­lich der Aus­glie­de­rung des wesent­li­chen Betriebs­teils einer AG auf eine Toch­ter­ge­sell­schaft (BGH, Urteil vom 25.02.1982ZR 174/80), über Mangusta/​Commerzbank II“ (BGH, Urteil vom 10.10.2005II ZR 90/03) zur Schaf­fung eines geneh­mig­ten Kapi­tal mit Bezugs­rechts­aus­schluss bis hin jüngst zur Ent­schei­dung vom 10.07.2018II ZR 120/16 bezüg­lich der Erhe­bung der Kla­ge eines Aktio­närs auf Fest­stel­lung der Nich­tig­keit eines Beschlus­ses des Vor­stands und des Auf­sichts­rats zu einer Kapi­tal­erhö­hung unter Bezugs­rechts­aus­schluss. Im Ein­klang mit der zuletzt genann­ten Ent­schei­dung hat der BGH nun ent­schie­den, dass auch die Unter­las­sungs­kla­ge gegen rechts­wid­ri­ges Organ­han­deln (hier: die Aus­ga­be von neu­en Akti­en zur Bedie­nung von Wan­del­schuld­ver­schrei­bun­gen) ohne unan­ge­mes­se­ne Ver­zö­ge­rung und mit der dem Aktio­när zumut­ba­ren Beschleu­ni­gung zu erhe­ben ist. Dies fol­ge aus dem Rück­sicht­nah­me­ge­bot der Aktio­nä­re gegen­über der Gesellschaft. 

Der für die Beur­tei­lung der Recht­zei­tig­keit zu berück­sich­ti­gen­de Zeit­raum beginnt, wenn der Aktio­när den Beschluss des Vor­stands oder Auf­sichts­rats sowie die eine Nich­tig­keit aus sei­ner Sicht nahe­le­gen­den Umstän­de kennt oder ken­nen muss. Dies sei spä­tes­tens mit der soge­nann­ten Nach­be­richt­erstat­tung, also mit dem auf der nächs­ten ordent­li­chen Haupt­ver­samm­lung der Gesell­schaft über die Aus­nut­zung des geneh­mig­ten Kapi­tals unter Bezugs­rechts­aus­schluss zu erstat­ten­den Vor­stands­be­richt, der Fall. Vor der Nach­be­richt­erstat­tung über die Kapi­tal­erhö­hung hängt es von den Umstän­den des Ein­zel­falls ab, wann der Aktio­när die ein pflicht­wid­ri­ges Organ­han­deln aus sei­ner Sicht nahe­le­gen­den Umstän­de kann­te oder ken­nen musste. 


Pra­xis­hin­weis

Die Unter­las­sungs­kla­ge ist für den Aktio­när so wich­tig, weil, wie der BGH bereits in dem Mangusta/​Commerzbank II-Urteil ent­schie­den hat, die Nich­tig­keit von Ent­schei­dun­gen des Vor­stands und des Auf­sichts­rats, durch die das Bezugs­recht der Aktio­nä­re ver­letzt wur­de, nicht die Wirk­sam­keit der ein­mal im Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­ge­nen Kapi­tal­erhö­hung berührt. Die Kapi­tal­erhö­hung lässt sich dann also nicht mehr rück­gän­gig machen.

Die Anknüp­fung an star­re Fris­ten, ins­be­son­de­re die Monats­frist des § 246 AktG, lehnt der BGH ab. Aller­dings sah der BGH im kon­kre­ten Fall eine Kla­ge­er­he­bung nach vier Mona­ten, nach­dem der Aktio­när von der rechts­wid­ri­gen Aus­übung der Ver­wal­tung zur Erhö­hung des Kapi­tals unter Bezugs­rechts­aus­schluss Kennt­nis erlan­gen konn­te. Der BGH stellt auch kei­ne all­zu stren­gen Anfor­de­run­gen an die Mög­lich­keit der Kennt­nis­nah­me und ver­langt von dem Aktio­när, dass er die wei­te­re Ent­wick­lung beobachtet.

Ansprechpartner


Stefan Thoß

Geschäftsführer
Rechtsanwalt

Telefon: +49 40 4223 6660-40

Wir verwenden die nachfolgend aufgeführten Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und um die Nutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Dadurch erhobene Daten geben wir an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Die jeweilige Einwilligung für die Nutzung der Cookies ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.